I'm just getting warmed up

Ein Tag jagt den nächsten, und mittlerweile bekomme ich so langsam ein Gefühl dafür, warum "Freizeit" für viele ein Luxus ist. Die letzten 2 Tage war ich nonstop unterwegs, ohne einmal Ruhepause für mich zu haben.

Die Arbeit wird zunehmend spannender. Die ersten Kontakte zu Abiturienten stehen, mit denen ich mich gerne zu Raucherpausen treffe. Auch die Unterstufe scheint so langsam mit mir vertraut, es kommen immer mehr Aufträge hinein - mal jemand, der Hilfe bei Hausaufgaben braucht, oder mal jemand, dem schlecht ist...Matze ist immer für jeden da.

In meiner Freizeit, oder wenn grad nix zu tun ist in der Schule, surfe ich per Lehrer-Account auf sämtlichen Seiten, lauf ein wenig durchs Schulgebäude und spiele Mr. Autoritär, oder lese, wobei letzteres am Meisten geschieht. Ich habe ein geniales Buch angefangen, "Das Schwert in der Stille". Anfangs dachte ich, was für ein bescheuertes Samurai-Buch..habs zu meinem Geburtstag von meiner Oma bekommen. Aber es entwickelte sich eine Dramatik, die ich genial beschrieben finde. So anschaulich.

In dem Buch geht es um einen jungen Mann, der in einem Dorf lebt, in dem die Bewohner einen verborgenen, "falschen" Gott für die Anführer des Landes, anbeten. Das ganze Dorf wird niedergeschlachtet, und er überlebt als Einziger, weil er einen Drang hat, sich auf Erkundungstour in das umliegende Gebiet zu begeben. Sein Tod wird von einem Wanderer verhindert, der seine Verfolger tötet. Aus diesem Grund schwört der Junge dem Mann, der sein Leben rettete, Treue.

Soviel dazu, mir macht das Buch extrem Spaß.

Heute habe ich mir die Kneipennacht-Tickets gekauft. Wieder mal saufen...allerdings nicht soviel, diesmal. Ich habe aus meinen letzten Malen gelernt. Und ich habe Besuch von der geheimnisvollen Unbekannten aus den weiten des WoW, der ich schon ein Platz in meinem Herzen eingerichtet habe. Mal sehen, ob Sie da auch einzieht.

Die Schönheit, die ich nur von Fotos kenne, wird nämlich dieses Wochenende bei mir übernachten, und auch mit auf die Kneipennacht gehen. Ich kann es kaum mehr erwarten, Sie endlich zu sehen. Freitag Nachmittag wird es soweit sein. Aber davor muss ich noch einiges erledigen.

Ich möchte mich natürlich so gut wie möglich präsentieren.

Meine Ausgehhose muss ich noch bügeln, meine Mutter ist zur Zeit mal wieder schlecht drauf und deswegen kann ich mich momentan nicht auf ihre Unterstützung verlassen. Seitdem ich wieder rauche, hat Sie ein Problem mit mir, und das zeigt Sie offen. Immer wieder muss ich mir breit-seiten anhören, Sie interessiert sich nicht mehr für Dinge, die ich mache. Mittlerweile lasse ich Sie in Ruhe, weil ich  das Gefühl habe, dass Sie momentan eh keine Lust hat auf mich. Gestern kam wieder eine Gefühlsregung, Sie möchte in die Schweiz ziehen...zum arbeiten versteht sich. Ich allerdings kenne da eine andere, treffendere Version, warum Sie gehen will. Aber das ist ihre Sache und ihr Leben, dafür bin ich nicht verantwortlich.

Mein Zimmer muss blitz-blank aussehen. Damit beschäftige ich mich morgen. Das wird ne längere Geschichte, aber was tut man nicht alles.

DvDs müssen her, die leihe ich jetzt gleich noch aus, von einem Kolleg. Die Kneipennacht-Tickets habe ich.

So, dann können wir nur noch verhungern. Das passt. Hab meine letzten Kröten in dieses We investiert, ich hoffe es lohnt sich. Mein ersten Lohn bekomme ich erst ende Oktober...scheiß Geld.

Vor meinem Fsj habe ich eine Zeitlang als Fabrikarbeiter mein Geld verdient...Nebenjobbasis, versteht sich. Das lief allerdings nicht wie bei anderen Jobs, mit geregelten Arbeitszeiten. Ich wurde angerufen von meinem Chef, immer der selbe Spruch: "Ich hätte da was für dich". Dieser Typ hat seine Hausaufgaben gemacht, denn er wusste, dass ich keine Wahl hatte. Wenn man kurz vor dem Ruin steht, nimmt man alles. Er hat das schamlos ausgenutzt. So stand ich manchmal direkt nach der Schule in der Fabrik am Fließband, atmete stickige Amin-Gase ein, in einer Konzentration, dass es mich manchmal blind und benommen machte. Und dann ging die Pforte auf, und 9-20 heiße, aus Sand produzierte, Kerne, kamen heraus. Fast grobmotorisch entgratete ich die Kerne und hievte Sie auf die schwere Palette. War Sie voll, kam der Stapler und brachte Sie weg. Alle 20 Minuten musste er also fahren.

Mein Chef war ein Italiener. Überhaupt waren fast alles Ausländer da drin. Deutsch wurde wenig gesprochen, die Landsleute sprachen meist unter sich. Er benutzte nur Deutsch, wenn ich ihm zu langsam arbeitete oder irgendwas falsch machte. Und er gebrauchte es zu gern, auch wenn nichts war. Ein 19Jähriger Leiharbeiter kam ihm gerade recht, um sich an ihm auszutoben.

Aber nicht mit mir. Ich ging nicht mehr auf seine Spielchen ein. Ich drehte den Spieß um. Jedes Mal, wenn ich zur Arbeit stempelte, ließ ich Matthias Fürst am Eingangstor zurück. Mit jedem Stück Arbeitskleidung mehr verwandelte ich mich langsam in einen Stein. Ich zog mich in mich zurück, lernte, nichts zu denken und zu sagen. Ich ließ alle Geräusche ausgeblendet. 8h lang war ich der Hohlkörper, emotionslos, kalt. Wenn mich jemand blöd anmachte, bekam er keine Regung von mir.

Zurück zum Italiener...er konnte so seine Spielchen mit mir spielen. Er schrie mich an, ich solle schneller arbeiten, ich deutsche Kartoffel. Oder ich hätte irgendwas schlecht geputzt. Ich hörte nicht mehr hin. Ich konzentrierte mich darauf, perfekt zu funktionieren. Nirgendswo hab ich besser gelernt, abzuschalten, als in der GF. Jedenfalls...bekämpfte ich Feuer mit Feuer. Ich zeigte ihm, dass er mich kreuzweise kann, indem ich schneller arbeitete, als jeder andere zuvor. Ich stellte die Rekordzeit auf, 3 Sekunden für einen Kern putzen. Immer mehr kam ich einem Trance-Zustand nah, der mich immer schneller werden lies, ohne Rücksicht auf die Umwelt. Mit dem Ausstempeln war ich wie ausgewechselt, ich ließ den Arbeiter Fürst in der Gf. Ich hasste diesen Teil in mir, der mich so werden lies. Aber irgendwo fand ich diesen Teil so dunkel, dass er mich ständig anzog...ich lass mich generell ja von schlechten Sachen anziehen. Aus welchem Grund auch immer, mich faszinieren die Abgründe.

So, jetzt schreib ich schon wieder länger als gewollt. Bin jetzt mit nem bekannten verabredet, dvds ausleihen. Schreibe später dann weiter. 

8.10.08 21:06

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen
Werbung